Das Ruhrgebiet ist eine spannende Region mit einer aufregenden Geschichte. Das ist aber nur einer der Gründe dafür, warum es dort so viele aufregende Unternehmungsmöglichkeiten gibt. Der folgende Artikel soll einen kurzen Überblick darüber geben, was im Ruhrgebiet so alles unternommen werden kann. 

Im Ruhrgebiet gibt es viel zu erleben!

Das Ruhrgebiet steckt voller Überraschungen und ist viel mehr, als karge Industrielandschaft. Vor allem die weitestgehend renaturierte Umwelt ist ein deutliches Zeichen dafür, dass der Strukturwandel im ehemaligen Revier nahezu abgeschlossen ist. In der heutigen Zeit bietet das Ruhrgebiet den Menschen viele Flächen, welche als Naherholungsgebiet und zum Ausgleich zu dem Stadtleben in diesem Ballungszentrum dienen. Nicht nur Naturfreunde entdecken das Ruhrgebiet seit einiger Zeit für sich, auch Motorradfahrer fühlen sich im sogenannten Pott immer wohler. Das Ruhrgebiet ist jedoch nicht nur für Erwachsene interessant um einen Tagestrip oder einen Kurzurlaub zu erleben, auch Familien fühlen sich im Ruhrpott immer wohler. Das liegt zum Beispiel an den Zoos in Duisburg, Bochum und Gelsenkirchen. Auch der Freizeitpark der Filmgesellschaft Warner Bros. in Bottrop lockt jede Saison Jung und Alt ins größte Ballungszentrum Deutschlands. Selbstverständlich lässt sich ein Besuch im Ruhrpott auch mit einem Abstecher ins Bergische Land verbinden. Wie wäre es zum Beispiel mit einem guten Essen bei uns im Wohlfühl-Restaurant kriegsfuss in Wuppertal?

Vor allem Besonderheiten locken viele Gäste an!

Das gilt natürlich zum Beispiel für viele der ehemaligen Industrieanlagen des Ruhrpotts. Viele der architektonischen Zeitzeugen stehen heute zwar unter Denkmalschutz, werden aber dennoch genutzt. Das beste Beispiel ist wohl die Zeche Zollverein in Essen. Dort werden beispielsweise regelmäßig, Konzerte vorgetragen oder auch Ausstellungen im hauseigenen Museum präsentiert. Das gesamte Gelände der ehemaligen Zeche steht heute—zu Recht—auf der Liste der UNESCO als Weltkulturerbe. Damit ist diese Industrieanlage im Herzen des Ruhrgebiets allerdings allein, Anträge die gesamte Region zu einem solchen Weltkulturerbe zu erklären sind leider gescheitert. Interessierte Besucher können die erhaltenen Bauten natürlich dennoch bestaunen, oftmals sind sie sogar für Besucher geöffnet. Ein gutes Beispiel in diesem Zusammenhang ist selbstverständlich der Gasometer in Oberhausen. Der 117 m hohe Speicherbehälter für Gas ist heutzutage der höchste Ausstellungs- und Veranstaltungsraum in ganz Europa. Auch andere Städte im Ruhrgebiet haben bemerkenswerte Sehenswürdigkeiten. In Dortmund beispielsweise ragt ein Buchstabe in die Höhe, der weit über die Stadtgrenzen bekannt ist: das Dortmunder U. Der Buchstabe thront auf dem 54 m hohen Gebäude der ehemaligen Union-Brauerei in direkter Nähe zum Hauptbahnhof und zur Innenstadt. Die oberen Etagen des markanten Turms werden als eine Art Leinwand für eine einzigartige Filminstallation genutzt, welche in der Dunkelheit weit sichtbar ist. Der Turm selbst dient heute unter anderem als Klub, der an den Wochenenden viele Besucher in das Wahrzeichen Dortmunds lockt.

Das Fazit:

Das Ruhrgebiet ist natürlich von seiner Geschichte als Industriestandort geprägt. Das zeigt sich zum Beispiel in den architektonischen Überbleibseln dieser Zeit. Diese Gebäude werden heute jedoch meist anderweitig genutzt und stehen zum Teil sogar unter Denkmalschutz. Das UNESCO Weltkulturerbe in Essen, die Zeche Zollverein, ist nur ein Beispiel. Aufgrund der renaturierten Umwelt fühlen sich Besucher des Ruhrgebiets immer wohler im Revier. Das gilt natürlich auch für Familien, die im Ruhrgebiet ebenfalls viel erleben können. Ein Besuch des Ruhrgebiets lässt sich auch wunderbar mit einem Ausflug ins Bergische Land kombinieren, zum Beispiel in unser Wohlfühl-Restaurant kriegsfuss in der schönen Stadt Wuppertal.