Das Ruhrgebiet hat weitaus mehr zu bieten, als ehemalige Fabrikanlagen. Diese Region ist bei Motorradfahrern aus ganz Deutschland aus vielen Gründen sehr beliebt. Das liegt nicht nur an den abwechslungsreichen Strecken für eine Motorradtour, sondern auch an den hervorragenden Rastmöglichkeiten im Ruhrgebiet.

Die Strecken im Ruhrgebiet bieten viel Abwechslung!

Sobald der Winter den Rückzug antritt und sich der Frühling durchsetzt, beginnt die alljährliche Biker-Saison. Die Motorradfahrer des Ruhrgebiets bilden da natürlich keine Ausnahme. Das Revier mit seinen ehrlich-herzlichen Menschen ist jedoch nicht nur bei Einheimischen für eine Motorradtour beliebt, auch auswärtige Motorradfahrer kommen in Scharen, um das Fahrgefühl in dieser Metropolregion zu genießen. Doch was erwartet die Biker auf einer Motorradtour durch das Ruhrgebiet?

Neben den vielen urbanen Kulissen mit den alten Fabrikgeländen, Häusern und Autobahnen, bietet das Ruhrgebiet den Motorradfahrern auch jede Menge Natur, welche auf der Landstraße erkundet werden kann. Auch die Strecken entlang der Ruhr bieten den Fahrern jede Menge Fahrspaß. Vor allem die ländlichen Bereiche des Ruhrgebiets bieten den Fahrern viele schöne Strecken mit anspruchsvollen Kurven und schnellen Geraden. Einzig die häufigen Begrenzungen der erlaubten Höchstgeschwindigkeit stören den Fahrspaß ein wenig. All diese Vor- und Nachteile der Region für eine Motorradtour, sowie geeignete Strecken können natürlich im Vorfeld recherchiert werden, zum Beispiel in einem entsprechendem Guide, verfasst von passionierten Motorradfahrern. Falls das Ruhrgebiet jedoch auf eigene Faust mit dem Motorrad erkundet werden soll, es aber an Ortskenntnis fehlt, bieten diese Bücher  immerhin einen Anreiz oder geben die nötige Inspiration für eine schöne Tour mit dem Motorrad.

Eine kurze Rast ist immer möglich!

Dafür bieten sich entlang der Strecken zahlreiche Möglichkeiten auf einer Motorradtour durch das Ruhrgebiet. Dabei sind nicht nur Rasthöfe und Parkplätze entlang der Autobahnen und Landstraßen eine gute Gelegenheit um eine Pause einzulegen, sondern auch die vielen Sehenswürdigkeiten des Ruhrgebiets. Dazu zählen, neben den neu gestalteten Industrieanlagen, auch viele historische Schlösser und Burgen. Ein Beispiel dafür ist etwa das Schloss Broich, welches sich in unmittelbarer Nähe zur Altstadt von Mülheim an der Ruhr befindet. Auch die vielen Seen und Flüsse der Region laden immer zu einer kurzen Rast während der Motorradtour durchs Ruhrgebiet ein. Insgesamt befinden sich im gesamten Ruhrgebiet zwischen den Flüssen Ruhr und Lippe 6 Stauseen, der größte von ihnen ist der Baldeneysee im südlichen Stadtgebiet von Essen.

Nicht weit entfernt vom Ruhrgebiet befindet sich zudem das Bergische Land. Dort finden die Motorradfahrer aus dem Ruhrgebiet ebenfalls einige große Städte und interessante Rastmöglichkeiten vor. So finden die Motorradfahrer beispielsweise in Wuppertal gleich mehrere Restaurants, die sich für einen kleinen Zwischenstopp anbieten. Ein gutes Beispiel dafür ist unser Wohlfühl-Restaurant kriegsfuss.

Das Fazit lautet:

Sobald der Frühling den Winter verdrängt, beginnt für Motorradfahrer die Saison, so ist es natürlich auch im Ruhrgebiet. Die Region bietet den Fahrern wirkliche Abwechslung auf den Touren. Der Kontrast zwischen alten Industrieanlagen und Natur sticht dabei besonders ins Auge. Diese Mischung, gepaart mit anspruchsvollen Strecken, lockt zudem jedes Jahr sehr viele Motorradfahrer aus ganz Deutschland an. Viele Sehenswürdigkeiten entlang der Strecken im Ruhrgebiet laden die Biker dazu ein, eine Rast einzulegen. Das ist natürlich auch im angrenzenden Bergischen Land möglich—so zum Beispiel bei uns im Wohlfühl-Restaurant kriegsfuss in Wuppertal.